PA vom 26.04.21: “Platz für Wien”-Kundgebung anlässlich eines LKW-Abbiegeunfalls am Schuhmeierplatz

PA vom 26.04.21: “Platz für Wien”-Kundgebung anlässlich eines LKW-Abbiegeunfalls am Schuhmeierplatz

Vergangenen Freitag wurde eine Radfahrerin an der Kreuzung Possingergasse/Thaliastraße von einem rechtsabbiegenden Lkw angefahren und schwer verletzt. Die ungeeignete Radinfrastruktur sowie der noch immer nicht verpflichtend vorgeschriebene LKW-Abbiegeassistent dürften eine wesentliche Rolle bei dem tragischen Unfall gespielt haben. Platz für Wien fordert die Verkehrsstadträtin heute um 17.00 Uhr im Rahmen einer Kundgebung an der Unfallstelle auf, endlich eine flächendeckende, sichere Radinfrastruktur zu schaffen und lebensgefährliche Schwertransporte ohne Abbiegeassistent zu unterbinden.

Der erst 2016 umgesetzte Mehrzweckstreifen in der Wattgasse und am Schuhmeierplatz war trotz eindringlicher Warnungen der Radlobby Wien entgegen geltenden Richtlinien und Gemeinderatsbeschlüssen realisiert worden. “Bei hohen Kfz-Verkehrsmengen und -Geschwindigkeiten sind Mehrzweckstreifen ungeeignet, Radfahrenden den notwendigen Schutz zu bieten. Entlang dieser Strecke wären unbedingt baulich getrennte Radwege erforderlich gewesen”, mahnt Radlobby Wien- Sprecher Roland Romano die Verantwortung des Ottakringer Bezirksvorstehers und der zuständigen Magistratsabteilungen ein. 

Brisantes Detail: erste letztes Jahr wurde diese offensichtlich unzureichende Radinfrastruktur in der Possingergasse verlängert, dafür sogar der Gehsteig verschmälert, und dies als “Lückenschluss” im Hauptradverkehrsnetz gefeiert.

Der Unfallhergang ist noch nicht restlos geklärt, aber genau solche Abbiegeunfälle sollte der Lkw-Abbiegeassistent verhindern. Bereits Ende 2018 hatte es in unmittelbarer Nähe – an der Kreuzung Wattgasse / Ottakringer Straße – einen ähnlich gelagerten Unfall gegeben, bei dem ein abbiegender LKW eine Fußgängerin getötet hatte

Verkehrsminister Norbert Hofer hat mit der 32. StVO-Novelle durch die sogenannte Verordnungsermächtigung den Behörden die Kompetenz übertragen, Rechtsabbiegeverbote für LKW ohne Abbiegeassistenzsysteme auch für ganze Ortsgebiete zu erlassen. Die damalige Grüne Verkehrsstadträtin Birgit Hebein hatte daraufhin alle notwendigen Schritte in die Wege geleitet, die Umsetzung verzögerte sich aber unter mysteriösen Umständen bis zur Wien-Wahl. Die neue SPÖ-Verkehrsstadträtin Ulli Sima schiebt die Schuld nun auf die EU. Ulrich Leth, Sprecher von Platz für Wien und Mit-Initiator der Petition “Leben retten im toten Winkel: Verpflichtende Abbiegeassistenten für LKWs jetzt!”, fordert Ulli Sima zum Handeln auf: “Nutzen Sie endlich den Spielraum, den die StVO bietet, und schützen Sie die Radfahrenden vor abbiegenden LKWs ohne Abbiegeassistent!”

26. April 2021: Kundgebung am Schuhmeierplatz vor dem Café Schuhmeier

Beginn: 17:00 Uhr

Zeitweise Sperre der Rechtsabbiegespur, Redebeitrag Ulrich Leth und Roland Romano

Platz für Wien